Immobilie verkaufen – So verläuft der Immobilienverkauf

Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen wollen, erfahren Sie hier Wichtiges über den Verkaufsprozess. Wir haben hier eine Übersicht aller Schritte im Immobilien-Verkaufsprozess zusammengestellt.

Wir informieren Sie hier über Details zur Verkaufsvorbereitung, der Immobilienvermarktung, Vertragsabwicklung bis hin zur finalen Übergabe der Immobilie.

So steht einem Ihrem erfolgreichen und stressfreien Immobilienverkauf nichts mehr im Weg!

1. Die Vorbereitung des Verkaufsprozesses (Verkaufsvorbereitung)

Als ersten Schritt müssen Sie den Immobilienverkauf planen und Vorbereiten, damit beim eigentliche Verkaufsprozess keine Probleme auftreten.
Lesetipp: Worauf Sie beim Hausverkauf achten sollten

Mit oder ohne Makler verkaufen?

Die erste Frage ist, ob Sie Ihre Immobilie mit oder ohne Makler verkaufen möchten. Immobilienportale werben damit, dass mit Ihnen jeder seine Immobilie problemlos verkaufen kann. Deswegen neigen Immobilienbesitzer häufig dazu, ihr Haus oder Ihre Wohnung ohne professionelle Unterstützung durch einen Immobilienmakler verkaufen zu wollen, schließlich sparen sie sich so die Maklerprovision. Aber wussten Sie schon, dass Heimatliebe Immobilien die meisten Arbeiten für Sie als Verkäufer übernimmt, sodass Sie einen reibungslosen und stressfreien Verkauf haben? Die Kosten unserer Leistungen halten sich übrigens in Grenzen.

Wenn Sie sich dennoch dazu entscheiden Ihr Haus oder Ihre Wohnung als Eigentümer selbst zu verkaufen, sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass der Hausverkauf zeitintensiv ist und einiger Planung und ständiger Arbeit bedarf. Zusätzlich gilt es viele organisatorische als auch rechtliche Dinge zu beachten.

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, welche die Vorteile eines Immobilienmaklers wie Heimatliebe Immobilien bei Ihrem Immobilienverkauf sind.

 

Welche Immobilie möchten Sie verkaufen?

Zunächst ist es von Bedeutung, um welche Art von Immobilie es sich handelt:

Für die verschiedenen Immobilienarten müssen Sie unterschiedliche Dinge beachten und teilweise andere Unterlagen besorgen. Je nachdem ob Sie ein unbebautes Grundstück verkaufen, ein Einfamilienhaus, ein Mehrfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung verkaufen möchten. Oder handelt es sich um ein privates genutztes Haus oder eine Büro- oder Gewerbeimmobilie?

Wenn Sie Ihre Wohnung verkaufen möchten, ist es außerdem wichtig, ob diese eine vermietete Wohnung, eine selbstgenutzte oder eine leerstehende Wohnung ist. Sollten Sie eine vermietete Wohnung verkaufen wollen, gibt es einige rechtliche Dinge zu beachten, die mit dem Mieterschutz in Verbindung stehen.

Wer Mehrfamilienhaus verkaufen möchte sieht sich einem komplexeren Verkaufsprozess gegenüber, als bei einem Verkauf einer Wohnung oder eines Einfamilienhauses. Wenn Sie ein Mehrfamilienhaus verkaufen möchten müssen Sie zunächst klären, ob das Haus als Ganzes oder einzelne Wohnungen als separate Eigentumswohnungen verkauft werden sollen. Wenn Sie Ihre Gewerbeimmobilie verkaufen möchten, ist die Nutzfläche von besonderer Bedeutung. Wenn Sie Fragen zum Verkauf Ihrer Immobilie haben unterstützen wir Sie als Eigentümer gerne über den gesamten Verkaufsprozess hinweg.

 

Zusammenstellung wichtiger Unterlagen

In Abhängigkeit der Immobilienart werden für den Verkauf und die Vermarktung unterschiedliche Dokumente benötigt – beispielsweise der Energieausweis. In unseren Checklisten haben wir die wichtigsten Unterlagen und Dokumente für Sie zusammengestellt. So können Sie prüfen, ob Sie alle nötigen Unterlagen vorliegen haben.

Benötigte Unterlagen für den Hausverkauf oder Wohnungsverkauf (unvermietet)

Benötigte Unterlagen für den Verkauf vermieteter Immobilien

 

Den Immobilienwert ermitteln

Wenn Sie einen erfolgreichen Immobilienverkauf anstreben ist es unbedingt notwendig, dass Sie den Wert Ihrer Immobilie kennen. Nur wenn Sie diesen kennen, können Sie einen realistischen Verkaufspreis einschätzen. Wir erleben häufig, dass Verkäufer zu hohe Preisvorstellungen haben, weil sich emotional an das Objekt gebunden sind, oder viel zu niedrige Preisvorstellungen, weil sich der Immobilienmarkt seit dem Kauf der Immobilie weiterentwickelt hat. Es ist also wichtig den Immobilienwert zu kennen, damit Sie kein Geld verschenken oder die Immobilie am Markt nicht strapazieren. Wenn Sie den Immobilienwert für einen normalen Verkauf benötigen und nicht für rechtliche Auseinandersetzungen, reicht eine indikative Immobilienbewertung aus. Für rechtliche Anliegen wird meist ein Wertgutachten eines Sachverständigen benötigt. Diese Wertgutachten können für Häuser, Eigentumswohnungen, Garagen, Grundstücke, Mehrfamilienhäuser und Gewerbeobjekte erstellt werden und sind mit höheren Kosten verbunden.. Durch eine Immobilienbewertung für den normalen Verkauf durch Heimatliebe Immobilien vermeiden Sie also den Fehler, den Preis für Ihre Immobilie zu hoch oder niedrig anzusetzen.

Wesentlichen Einfluss auf den Wert der Immobilien haben – neben den Rahmendaten wie Grundstücksgröße, Wohnfläche, Baujahr, Ausstattung – unter anderem die Mikrolage und erwartete Entwicklungen in der Umgebung.

 

Vorbereitung der Immobilie für den Verkauf

Nachdem Sie alle notwendigen Dokumente zusammengetragen haben und der Immobilienwert ermittelt wurde, müssen Sie die Immobilie für die Vermarktung und die Besichtigungstermine vorbereiten. Sie wollen, dass sich Ihre Immobilie im besten Licht präsentiert und attraktiv auf Kaufinteressenten wirkt. Dementsprechend sollte sie sauber und gepflegt sein. Sie sollten kleinere Schönheitsreparaturen und Anstriche dort durchführen, wo es notwendig ist und die Aussenanlagen pflegen lassen. Inbesondere Gärten sind ein wichtiges Verkaufsargument. Häufig können sich eine weitergehende Renovierung vor dem Verkauf wertsteigernd auswirken.

 

Kontaktieren Sie uns für Ihren Immobilienwert

2. Vermarktung der Immobilie

Legen Sie den richtigen Angebotspreis fest

Beachten Sie, dass Sie den richtigen Angebotspreis für Ihre Immobilienvermarktung festlegen. Den Preis sollten Sie mit Bedacht wählen und sich an dem ermittelten Wert orientieren. Nur so Sie vermeiden, dass ein hoher Preis abschreckt, oder aber ein niedriger Preis Skepsis auslöst weil er zu niedrig ist und Sie noch dazu Geld verschenken.

Wenn Sie Fragen zu dem Wert Ihres Hauses oder dem Wert Ihrer Wohnung haben, kontaktieren Sie uns.

 

Festlegen einer Verkaufsstrategie

Nachdem Sie den richtigen Angebotspreis für Ihren Verkauf festgelegt haben, sollten Sie sich eine Strategie für die spätere Verkaufsverhandlungen zurechtlegen. Für diese Verhandlungen gibt es verschiedene Strategien, die unterschiedlich erfolgreich sein können. Welche der Strategien sich am besten für Ihre Immobilie eignet, ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel der Immobilienart. Eine der bekannten Verkaufsstrategien ist ein Preisnachlass. Bei dieser Strategie wird der Preis im Exposé zum Vermarktungsstart etwas höher angesetzt als der eigentliche Zielkaufpreis ist.

Wenn Sie sich für einen Verkauf mit Heimatliebe Immobilien entscheiden, erhalten Sie neben der transparenter Immobilienbewertung, eine auf Ihre Immobilie abgestimmte Verkaufsstrategie.

 

Präsentation Ihrer Immobilie

Es gibt keine Zweite Chance für einen ersten Eindruck. Deswegen ist eine wirksame Präsentation von Anfang an so wichtig, um Ihre Immobilie erfolgreich zu verkaufen. Die wesentlichen Elemente dieser Präsentation sind das Exposé und die Immobilienanzeige.

Diese Informationen sollten unbedingt im Exposé enthalten sein:

  • Wesentliche Eckdaten der Immobilie wie Wohnfläche, Nutzfläche, Grundstücksfläche, Baujahr, Daten aus dem Energieaus usw.
  • Eine ausführliche Objektbeschreibung
  • gut lesbare Grundrisse
  • und natürlich hochwertige Fotos Ihrer Immobilie

 

Wir estellen professionelle Exposées und präsentieren Ihre Immobilie im besten Licht. Kontaktieren Sie uns!

3. Verkaufsabwicklung

Durchführung von Besichtigungen

Interessenten melden sich bei Ihnen und Besichtigungstermine vereinbaren, wenn Ihre Immobilienpräsentation erfolgreich war. Nehmen Sie sich die Zeit um in einem telefonischen Vorgespräch Interessenten vorzuselektieren. Interessenten ohne entsprechende Bonität fallen so schon bereits durchs Raste und Sie präsentieren Ihre Immobilie nur den Interessenten, die über finanzielle Mittel und den grundsätzlichen Willen verfügen.

 

Führen von Verkaufsverhandlung und Prüfung der Bonität

Wenn die Besichtigung dem Interessenten gefallen hat und er die Immobilie gerne kaufen würde wird er ein Angebot abgeben. Wir empfehlen die Verkaufsverhandlung von einem professionellen Makler durchführen zu lassen, denn dieser verfügt über mehr Erfahrung im Bereich der Verhandlungsführung. Sofern Sie sich entschließen die Verkaufsverhandlung selber zu führen überlegen Sie sich vorab Argumente und Gegenargumente, sodass Sie auf Einwände des Kaufinteressenten reagieren können. Bloßes beharren auf einen Preis ist in der Regel ein schlechter Ratgeber. Überlegen Sie, was Ihre Immobilie auszeichnet wie zum Beispiel eine hochwertige Einbauküche und dergleichen.

Bevor Sie sich auf einen Kaufinteressenten einlassen, sollten Sie unbedingt die Bonität des Kaufinteressenten prüfen, damit einem erfolgreichen Abschluss des Kaufvertrages später nichts im Wege steht. So minimieren Sie das Risiko, dass der Verkauf platzt und Sie anderen potentiellen Erwerbern bereits abgesagt haben und womöglich eigene Zeit verloren und Rechts- und Beratungskosten ausgelöst haben.
Wir von Heimatliebe Immobilien stehen Ihnen selbstverständlich auch in dieser Hinsicht gerne zur Seite.

 

Wie können wir Ihnen helfen?

Rufen Sie uns an

0201 - 800 547 64

oder Schreiben Sie uns

Email schreiben

4. Die Übergabe der Immobilie

Kaufvertrag und Notartermin

Sobald Sie sich mit dem Käufer über einen Verkaufspreis geeinigt haben, wird der Kaufvertrag aufgesetzt. Dieser wird dann in der Regel von beiden Seiten verhandelt und bei der Beurkundung, dem „Notartermin“,  von beiden Parteien unterzeichnet und notariell anschließend beglaubigt. Sofern es sich bei den Parteien um Verbraucher handelt, erhalten beide Parteien den Vertragsentwurf 14 Tage vor dem vereinbarten Termin zur Vertragsunterzeichnung. Das geschieht, damit beide Parteien genügend Zeit für eine Vertragsprüfung haben. Bei gewerblichen Investoren ist dies nicht der Fall und Kaufverträge werden häufig noch intensiv während der Beurkundung verhandelt und angepasst.

Auflassung und Grundschuldbestellung

Durch die Auflassungsvormerkung im Grundbuch macht der Notar öffentlich bekannt, dass der Käufer beabsichtigt das Haus oder die Wohnung zu erwerben. Diese Schützt den Käufer und verhindert, dass der Verkäufer die Immobilie ein weiteres Mal verkaufen kann.

 

Grundbucheintrag und Steuern

Sobald der Käufer den Kaufpreis gezahlt hat, wird er als neuer Eigentümer der Immobilie in das Grundbuch eingetragen. Wirtschaftlich ist der Käufer jedoch bereits Eigentümer wenn er fristgemäß den Kaufpreis gezahlt hat. Der rechtliche Übergang erfolgt durch die Umschreibung im Grundbuch. Diese erfolgt meist jedoch erst einige Wochen nach dem wirtschaftlichen Übergang.

Jeder Verkäufer beabsichtigt möglichst viele Steuern zu sparen. Informieren Sie sich im Voraus über möglicherweise anfallende Spekulationssteuern schon hier und fragen Sie Ihren Steuerberater. In diesen weiteren Ratgeber-Artikeln finden Sie weitere wertvolle Tipps.

Die Schlüsselübergabe

Als letzten Schritt erfolgt die Übergabe der Schlüssel und aller relevanter Unterlagen an den neuen Eigentümer.
Tipp: Hier sollten Sie immer ein Übergabeprotokoll erstellen und auch von der Gegenseite unterzeichnen lassen, um spätere Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Wir helfen bei Ihrem Immobilienverkauf

Kontaktieren Sie uns!